Apartment E&E

Das Apartment E&E ist nicht nur eine herkömmliche Sanierung einer klassischen Wiener Altbauwohnung, sondern auch ein Statement zum Thema Nachhaltigkeit im Bereich Innenarchitektur. Zentrales Thema des Konzeptes war, die durchaus konsumkritische Lebensweise der Bauherrn mit einem hohen ästhetischen Anspruch zu einen stimmigen Gesamtkonzept zusammen zu fügen.
Daneben stand natürlich die Erneuerung der desolaten technischen Infrastruktur wie Heizung, Sanitär und Elektro sowie eine neue, zeitgemäße Raumaufteilung mit offener Wohnküche, größerem Badezimmer und neuem Kinderzimmer in der ehemaligen Küche im Mittelpunkt. Ziel war, das innenarchitektonische Konzept weitgehend auf gebraucht erworbener Möblierung sowie Nachhaltigkeit aufzubauen. Wobei bewußt auf trendige Klassiker und hochpreisige Stücke der Vintage-Möbelboutiquen verzichtet wurde.
Nahezu die gesamte lose Möblierung wurde, unter zwei sich erstaunlicherweise nicht unbedingt ausschließenden Parametern, über gängige Internetplattformen erworben. Zum einen minimale Anschaffungskosten, zum anderen ein gewisser optischer Anspruch. Das Möblierungskonzept entstand in einem intensiven Such- und Auswahlprozess in enger Abstimmung mit dem Kunden.
Auch bei den Fliesen für Vorzimmer, Bad und WC wurde auf originale, in mühevoller Arbeit von den Betonanhaftungen befreite Feinsteinfliesen, zurückgegriffen. Selbstverständlich wurden auch die alten Türen und Fenster restauriert, sowie die originalen Parkettböden erhalten. Die offene Küche mit freistehener Kochinsel im Stil einer Werkbank wurde von destilat mit Arbeitsplatten und Fronten aus elfenbeinfabenem Eternit maßgeschneidert.
Die Eigentümer betrachten das Projekt nicht als starres, dogmatisches Manifest zur Konsumverweigerung, sondern vielmehr als spannenden Versuch für die eigene Lebensphilosophie eine passende formale Entsprechung zu finden.

 

… weiter »

Hammerl Immobilien

Für die Hammerl Immobilien Management GmbH
entwickelte destilat ein massgeschneidertes Innenarchitekturkonzept
für die neuen Büroräumlichkeiten.

Das entwickelte Bürolayout führt die Anforderung
nach maximalem Stauraum zur Aktenarchivierung mit
schnellem Zugriff und kommunikative, das Teamwork
unterstützende, Arbeitsplatzlösungen zusammen.

Das Gestaltungskonzept nimmt einerseits Bezug auf
das Thema Renovieren und spielt andererseits mit
dem neuen Logo des Unternehmens, das als stilisierte
Plangrafik gelesen werden kann.

So wurden großflächige Paneele als Schiebetüren
ausgeführt, die speziell entwickelte grafische Muster
zieren, welche aus der überlagerung verschiedener
Tapetenmuster aus unterschiedlichsten Epochen
entstehen. Diese Gestaltungsidee verweist auf den
Arbeitsprozess beim Renovieren von Wohnungen.

Weiters wurde das Quadrat aus dem Logo als Folierung
auf den Glasflächen der Trennwände variiert,
sowie als feine Linienstruktur in diverse Möbel,
wie etwa dem Pult, eingefräst.

Zur Realisierung des Projekts wurde das gesamte
oberste Stockwerk des Gebäudes mit seinem Bestand
aus den 80er Jahren entkernt und mit neuer
Raumaufteilung wiederhergestellt.

… weiter »

ms.foto.group

Fotografie braucht Raum. Das alte Fabrikgebäude
zwischen der Linzer Altstadt und dem Stadthafen
wurde zu einem weitläufigen Fotostudio für die
ms.foto.group umgebaut.

Um auf verschiedene Auftraggeber und Arbeitssituationen
reagieren zu können, wurde ins bestehende Loft
ein White Cube implantiert. Der neutrale Hintergrund
ermöglicht unterschiedliche Inszenierungen und
Kulissenaufbauten.

Da Food-Photography zu den Kernaufgaben der
ms.foto.group zählt, nimmt die Küche einen zentralen
Platz ein.

Aus akustischen und atmosphärischen Gründen sind
die Büros und Bildbearbeitungsplätze mit schwarz gefärbten
Glaswänden von der übrigen Fläche getrennt.
Die Lounge, Herzstück des 300 m. großen Studios, ist
mit Möbeln ausgestattet, die eigens für diesen Zweck
entwickelt wurden. Schwarz, Weiß und futuristisch anmutende
Textilien in changierenden Goldfarben prägen
das Ambiente.

… weiter »

Penthouse V

Im Zuge der Revitalisierung des ehemaligen Werzer-
Kinos in Pörtschach, einem Werk des bekannten
Wörthersee-Architekten Prof. Franz Baumgartner aus
dem Jahr 1930, wurden auch Teile des Dachstuhls
angehoben um Raum für einen großzügigen Dachausbau
zu schaffen.

Insgesamt entstand ein Apartment mit 250 m. Wohnfläche,
das einer sieben-köpfigen deutschen Unternehmerfamilie
als Ferien-Domizil dient.

Um einen großzügigen, zentralen Wohnraum mit
offener Küche gruppieren sich die gemütlichen
Schlafräume der Kinder, ein Gästezimmer und ein
Elternschlafzimmer mit angeschlossenem Bad.

Eine der zentralen Herausforderungen des Projekts
war es, den großen, bis zu sechs Meter hohen Hauptraum
in seiner Gesamtheit zur Wirkung zu bringen
und gleichzeitig eine angenehm wohnliche Atmosphäre
zu schaffen.

Das innenarchitektonische Konzept ist inspiriert von
Strukturen, Texturen und der Dynamik von Dachlandschaften.
Mit der Verwendung von gefrästen Eternit-
Fassadentafeln in den Möbelfronten zitiert es auch ein Spezifikum der österreichischen Nachkriegsarchitektur.

… weiter »

The Ritz-Carlton Hotel

Das Hotel „The Ritz Carlton Moscow“, mitten im
Zentrum von Moskau gelegen, gilt, nicht zuletzt
aufgrund der im 12. Stock gelegenen O2 Lounge Bar,
mit ihrer rund 1.100 m. großen Dachterrasse, als
eine der ersten Adressen der Stadt.

Der unvergleichliche Ausblick auf den Kreml und den
Roten Platz mit der historischen Basilius-Kathedrale
aus dem 16. Jahrhundert mit seinen bunten Zwiebeltürmen,
zieht Besucher aus aller Welt an.

Wir wurden von den Eigentümern des Hotels beauftragt,
die gesamte Terrasse neu zu gestalten.

Das neue Konzept sieht die Terrasse als Analogie
zu einer öffentlichen „Plaza“ im Sinne eines südländischen
Lebensstils, bei der Menschen mit
unterschiedlichsten Nutzungsverhalten den Raum
in Besitz nehmen und mit Leben füllen.

Eine komplett neue Zonierung, die Loungebereiche,
Fine Dining, Outdoorbar und Servicestationen umfasst,
brachte die geforderte maximale Flexibilität
in der Nutzung.

Die Outdoorbar wurde neu als fix installierte, ganzjährig
nutzbare Location konzipiert. Optisches
Highlight bildet die 12 Meter lange hinterleuchtete
Rückwand der Bar mit ihrem je nach Standpunkt
des Betrachters wechselnden Mustern, die von den
hinterleuchteten Achatscheiben der Bar im Innenbereich
inspiriert sind.

… weiter »

Mußler Beauty by Notino - Vom Verkaufsraum zum Showroom

DIA – Dittel Architekten hat für Mußler Beauty by Notino die erste von 10 geplanten Filialen in Deutschland entwickelt, gestaltet und umgesetzt. Ziel des Konzeptes ist es, die Marke im Raum erlebbar zu machen um die Kundenbindung zu fördern und weiter auszubauen. Mußler Beauty, Stuttgarter Traditionsparfümerie und Notino, europaweit führender Online-Fachhandel für Schönheitspflege, hatten fusioniert um ihre Stärken im Online- und stationären Handel optimal zu nutzen.

Mit zunehmendem Onlinehandel, wächst das Bedürfnis nach Service, Beratung und Produkterlebnis. Mußler Beauty by Notino steht exemplarisch für ein Neudenken im Handel. Mit dem Store-Design bietet DIA eine eigene Interpretation des Konsumenten von morgen und zeigt einen zukunftweisenden Weg der Transformation in Architektur und Design.
Das ganzheitliche Markenerlebnis steht im Zentrum des Gestaltungskonzeptes. Alles dreht sich um das, was der Konsument im stationären Handel sucht: Individualisierung, Emotionalisierung, sozialer Austausch und Exklusivität. Schon von außen lockt ein digitales Schaufenster ebenso wie der Einblick in den Store mit seinen Live-Aktionen. Der klassische Shop verwandelt sich in einen Showroom, die Marke bekommt ein Gesicht. Extravagante Produktinszenierungen, Pop Up Flächen für Nischenprodukte und eine großzügige Sitzlandschaft werden in ein offenes Raumkonzept gebracht, das den Konsumenten intuitiv durch die Erlebniswelt führt. Föhn- und Frisierbar, Brow Bar, „Men’s World“, Schminkschule und exklusive Workshops mit den Stars der Beauty-Szene finden in einzelnen Units statt, die individuell ausgestaltet sind und eine starke atmosphärische Wirkung entfalten.
Der designaffine Kunde wird von einer frischen Designsprache angezogen, die mit der offen gelegten Decke und Metallregalen industriell, rough und modern auftritt. Als Kontrast dazu finden sich weiche Materialien, verspielte Details und sanfte Farben, die zielgruppenorientiert eingesetzt werden. So spielt die Föhn- und Frisierbar mit dem Stil der 60-er-Jahre, während ein einzigartiges Designermöbel und rustikales Holz die Atmosphäre der „Men’s World“ bestimmen. Ein hochwertiger Fliesenboden unterstreicht die Fläche in ihrer Ganzheit und wird mit unterschiedlich gefärbten Fugen in den einzelnen Units zum detailverliebten Gestaltungselement. Eine bepflanzte Wand mit kantigem Betonwaschbecken und Wasserhähnen mit Patina-Struktur steht sinnbildlich für den Trend zur Naturkosmetik und ist zugleich eine vermisste Rarität im klassischen Beauty-Handel.

… weiter »

Modernes Design für Touristinformation in traditionellem Fachwerkhaus

Schwäbisch Hall. DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Service und aufstrebende Kulturstärke fließen in eine moderne Designsprache, die mit dem traditionellen Charakter des Fachwerkgebäudes aus dem 17. Jahrhundert zur spannenden Symbiose wird. Die unter Denkmalschutz stehende Fläche wurde im Rahmen der Neukonzeption komplett saniert. Die Eröffnung fand am 06. Dezember 2017 statt.
Im Wettbewerbsverfahren setzte sich DIA – Dittel Architekten mit einem Konzept durch, das die Touristinformation zum modernen Aushängeschild der kulturstarken Stadt macht. Schon von außen lässt sich das wertige Erscheinungsbild für Touristen und Bewohner erkennen. Die neue Glasfassade im Eingangsbereich steht für Transparenz und gewährt spannende Einblicke auf Empfang, Produkte und digitale Corporate Wall. Die 300 m2 große Fläche wird servicezentriert in die Funktionsbereiche Empfang, Beratung, Verkauf und Information sowie Nebenräume zoniert.
Bei Eintritt kann sich der Besucher sofort einen Überblick verschaffen und wird intuitiv durch den Raum geführt. Der Blick geradeaus fällt auf eine offen gestaltete Treppe, die als Verbindungselement zwischen unterem und oberen Verkaufsraum fungiert. Rechtsseitig kann sich der Besucher zur ständig besetzten Empfangstheke wenden oder aktuelle Informationen auf dem integrierten Wand-Screen erhalten. Linksseitig entwickelt sich eine von außen sichtbare Produktauslage entlang der Fassade und über die Treppe zur einladenden Sitzlandschaft. Letztere bildet den Beginn des Verkaufs- und Präsentationsriegels mit Wandregalen und Warenpräsenter in Kubusform, die mit einer produktspezifischen Bauweise und Anordnung zum Stöbern animieren. Die hier abgehängten Pendelleuchten setzen die Ware in Szene und werden selbst zur imposanten Lichtinstallation. Im restlichen Raum sorgen schwarze Aufbauleuchten mit grafischer Anmutung für eine neutrale Lichtstimmung. Auch auf dieser Ebene stehen zwei Servicemöbel für Information und Beratung zur Verfügung – je nach Bedarfsfall inklusive Sitzmöbel.
Das Farb- und Materialkonzept wird durch einen Hell-Dunkelkontrast und natürliche Farben bestimmt. Die umlaufende Corporate Wall in anthrazit dient als identitätsstiftende gestalterische Spange, die die einzelnen Bereiche miteinander verbindet. Gleichzeitig bietet sie additive Nutzungen in Form von Regalen, Pinnwänden, Displays, Auslagen, Stauraum und fungiert als Schallschutzwand. In Kombination mit Eichenholzmöbeln, einem hellen Bodenbelag und einer weißen abgehängten Decke entsteht eine freundliche, moderne Atmosphäre. Im Bereich der Treppe werden die Farben gedreht, sodass die hinterleuchtete Liniengrafik mit Motiven der Stadt Schwäbisch Hall zur vollen Geltung kommt. Bespielte Multimedia-Screens, digitale Panels und hochwertige Fotoaufnahmen finden sich im gesamten Raum wieder und vollenden das Bild der Stadt.

… weiter »

Allianz Stadion, Wien

Das Allianz Stadion ist nicht nur für die Anhänger des größten österreichischen Fußballvereins SK Rapid ein Neubau der Superlative. Viele Wiener schätzen das Gebäude des Rekordhalters und nutzen die neuen Businessbereiche und VIP-Logen für Events. Mit möglichst kurzer Unterbrechung wurde das neue Stadion in nur 17 Monaten Bauzeit pünktlich zum Eröffnungsspiel ... weiter lesen »

… weiter »

Apartment H+M

Beim Apartment H&M handelt es sich um die
Sanierung einer klassischen Wiener Altbauwohnung
mit 130m2.
Destilat passte die Raumstruktur an die Anforderungen
des modernen Wohnstils an. Die Küche wurde in
den Wohnbereich integriert, dadurch konnte ein zusätzliches
Kinderzimmer geschaffen werden.
Das winzige Bad wurde durch einen Wellnesbereich
mit Sauna ersetzt. Auch das Elternschlafzimmer
wurde durch Einbeziehung eines kleinen Kabinetts
wesentlich aufgewertet.
Die behutsame Restaurierung erhaltenswerter Substanz
geht Hand in Hand mit der Integration moderner
Elemente. Es entsteht ein spannender Dialog
zwischen Alt und Neu.

… weiter »

Apartment M

Dieses Belle-Etage-Apartment nimmt den gesamten
ersten Stock in einer wunderschönen Villa im 19. Wiener
Bezirk ein und wurde völlig neu konzipiert.

Als Mietobjekt musste auf bauliche Änderungen
weitgehend verzichtet werden. Lediglich ein neuer
Schrankraum steht in einem dezenten Grau monolithisch
zwischen Schlaf- und Gästezimmer. Mit dem
öffnen zweier riesiger, innen verspiegelter Türen,
lässt sich das Gästezimmer im Handumdrehen in ein
herrschaftliches Ankleidezimmer verwandeln.

Der Eingangsbereich, das zentrale Ess- sowie Arbeitszimmer,
das Wohnzimmer und das Schlafzimmer
wurden mit hochwertigen, vorwiegend italienischen
Produkten möbliert. Das Farbkonzept ist in sanften
Grau-, Blau- und Sandtönen gehalten und präzise auf
den Kunden zugeschnitten.

… weiter »
1 bis 20 von 4.686
RSS-FeedRSS-Feed
1 bis 20 von 4.686
Suche verfeinern:
suchen
Erweiterte Suche
Gebäudetyp:
Land:
Architekt:
Hersteller:
Suche von A-Z
Suchfeld:
Sortierung
Sortierfeld:
Ergebnisse anzeigen:

Promotion

Hinweis

Sie haben bereits ein Büroprofil auf arcguide.de und möchten Ihre neuesten Projekte vorstellen?

Dann füllen Sie einfach unser Projektformular aus.

Wir veröffentlichen dann umgehend Ihr Projekt auf arcguide.de.

Ihre Ansprechpartnerin:
Monika Attermeyer
monika.attermeyer@konradin.de
0711 7594-309 (vormittags)