Der Wärmepumpenestrich

Fußbodenheizungssysteme, die von Wärmepumpen gespeist werden, können keine hohen Vorlauftemperaturen erzeugen. Speziell für diesen Einsatz hat Knauf als Wärmepumpenestrich den neuen Fließestrich FE Eco entwickelt. Eine ideale Kombination beispielsweise im energiesparenden Wohnungs- und Fertighausbau.

Zum Beheizen eines Gebäudes über einen Heizestrich benötigen Räume mit Fußbodenheizung bei gleichem Wohnkomfort eine geringere Temperatur als Räume, die mit Konvektoren beheizt werden. Hierdurch reduziert sich der Energieverbrauch. Aufgrund der großen Oberfläche des Estrichs ist für die Beheizung des Gebäudes eine niedrige Vorlauftemperatur ausreichend. Das ermöglicht den Einsatz von Wärmepumpen. Diese erreichen Vorlauftemperaturen von 30 bis 40°C – genug, um neue, gut gedämmte Gebäude zu beheizen. In Verbindung mit Calciumsulfat-Fließestrichen, die eine hohe Wärmeleitung und gute Heizrohrummantelung besitzen sowie eine geringe Rohrüberdeckung ermöglichen, werden die Vorteile der Wärmepumpe als Therme deutlich.

Nachteilig wirkt sich die geringe Vorlauftemperatur allerdings auf die Trocknungszeit des Estrichs beim Aufheizen nach dem Einbau aus. Mit Brennöfen werden problemlos Vorlauftemperaturen von 55°C erreicht. Bei dieser Vorlauftemperatur zum Trockenheizen ist ein Calciumsulfat-Fließestrich mit 35 mm Rohrüberdeckung in der Regel nach 3 bis 4 Wochen belegreif. Bei niedrigeren Vorlauftemperaturen wächst diese Trocknungszeit erheblich an.

Speziell für diesen Anwendungsfall hat Knauf den Fließestrich FE Eco als Wärmepumpenestrich, entwickelt. Basis ist ein Werktrockenmörtel auf Calciumsulfat-Basis, der mit reinem Wasser angemacht wird. FE Eco gibt als Heizestrich seine Feuchtigkeit auch bei reduzierter Vorlauftemperatur von 30 bis 40°C schnell an die Umgebungsluft ab. Wichtig dabei ist ein schneller Luftaustausch, denn der Estrich kann die Feuchtigkeit nur dann rasch an die Luft abgeben, wenn diese selbst keine zu hohe Feuchtigkeit besitzt. Bei einer kontrollierten Belüftung der Räumlichkeiten erreicht der FE Eco selbst bei niedrigen Vorlauftemperaturen die Belegreife bereits nach 2 bis 3 Wochen. Hilfreich ist dabei, dass der Estrich früh aufgeheizt werden kann.

Der Estricheinbau erfolgt wie bei Knauf Fließestrichen üblich. Der Wärmepumpenestrich ist nach ca. 12 Stunden begehbar und schon nach 24 Stunden kann großzügig gelüftet werden. Bereits 48 Stunden nach dem Einbau kann mit dem Trockenheizen des Estrichs begonnen werden. Die Fußbodenheizung wird dazu ohne weitere Abstufung sofort auf eine Vorlauftemperatur von bis zu 40°C eingestellt. Höhere Vorlauftemperaturen sollten vermieden werden. Für einen guten, kontinuierlichen Luftaustausch hat es sich bewährt, eine Ventilation zu nutzen, die die feuchtigkeitsangereicherte Luft nach außen befördert. Hierdurch sind die genannten Trocknungszeiten gut zu erreichen. Der Estrich wird so lange beheizt und belüftet, bis er belegreif ist. Die Belegreife ist bei einer Restfeuchte von 0,3 CM-% erreicht.

Mit Erreichen der Belegreife lassen sich alle üblichen Oberbeläge auf Knauf Fließestrich FE Eco verlegen.

Fußbodenheizungen, die von Wärmepumpen gespeist werden, verfügen nur über geringe Vorlauftemperaturen. Bei entsprechender Belüftung erreicht der Fließestrich FE Eco hier trotzdem eine schnelle Belegreife von 2 bis 3 Wochen. | (Foto: Knauf)
Informationsmaterial anfordern