Viele Spitzenforscher – ein Boden

Kautschuk-Beläge unterstützen das Open-Space-Konzept im Zürcher Balgrist Campus

Spitzenforscher aus verschiedenen Disziplinen, die mit Vertretern der Wirtschaft Seite an Seite zusammenarbeiten – dies ist seit Ende 2018 in Zürich Realität. Auf dem Nachbargelände der Uniklinik wurde der Balgrist Campus in Betrieb genommen: Ein wegweisendes, medizinisches Forschungs- und Entwicklungszentrum für den Bewegungsapparat. Ziel ist der interdisziplinäre Austausch zwischen Patienten, Ärzten, Forschern und der Industrie. Das anspruchsvolle internationale Forschungsumfeld erforderte ein neu konzipiertes, innovatives Labor- und Bürokonzept. Dabei sollte die ungehinderte Kommunikation und der Wissenstransfer zwischen den verschiedenen Teams gefördert werden. Das Ergebnis ist ein bewusst offen gestalteter Baukörper mit transparenten, versetzten Geschossen. Aus Sicht von Architekten und Bauherrn sollte auch der Boden das architektonische Konzept unterstützen. Die Kautschuk-Beläge von nora systems vereinen Ästhetik und Funktion auf ideale Weise und unterstützen das innovative Gebäudekonzept im Objekt.

Durchgängige Lösung für alle Bereiche

„Durch das Open-Space-Konzept sowie die Anordnung der Geschosse im Split-Level-Prinzip wird im Balgrist Campus ein hohes Maß an Transparenz und visuellem Kontakt ermöglicht“, so Hendrik Johannsen vom Baseler Büro Nissen Wentzlaff Architekten. Bei der offenen Raumgestaltung über versetzte Ebenen hinweg dient der Boden als verbindendes Element – denn im gesamten Gebäude wurde nur ein Belag verwendet. Dieser sollte für die hoch beanspruchten Labore ebenso geeignet sein wie für die repräsentative Lobby im Eingangsbereich. „Wir wollten einen durchgängigen Boden, der sich von Split-Level zu Split-Level zieht und somit die verschiedenen Nutzungen zusammenfasst“, erläutert Projektleiter Johannsen. „Kautschuk kann gut geformt und an bestehende Geometrien wie Treppenstufen und Sockel angepasst werden. Dadurch entsteht ein fast fugenloses, homogenes Erscheinungsbild.“

Wirksamer ESD-Schutz

Die Wahl von Bauherrn und Architekten fiel auf noraplan sentica und den ableitfähigen Spezialbelag noraplan sentica ed, die im gesamten Gebäude nun auf rund 5.000 beziehungsweise 3.000 Quadratmetern installiert wurden. Der elektrostatisch ableitende „ed“ (electrostatic dissipative) Kautschukboden gewährt einen optimalen Schutz von elektronischen Bauelementen, Baugruppen und Geräten und bewahrt gleichzeitig die Mitarbeiter in den Laboren vor elektrischen Schlägen. Noch eine weitere Eigenschaft zeichnet den Belag aus: er ist weitgehend beständig gegen Öle und Fette.

Harmonisches Farbkonzept

Neben den funktionalen Aspekten hat die Bauherrn auch das harmonische Farbbild des Kautschuk-Belags überzeugt: Das helle Beige ist eine Sonderanfertigung und unterstützt die lichte Raumwirkung. Das Farbsystem von noraplan sentica besteht aus 32 Farben, die durch sechs akzentuierende Solitärfarben ergänzt werden. Durch das zurückhaltende Design des Belags erscheint die Bodenfläche nahezu unifarben, die Räume wirken einladend und wohltuend ruhig. Gleichzeitig kaschiert die harmonische Granulateinstreuung wirkungsvoll Anschmutzungen. So beweist noraplan sentica, dass höchste Funktionalität und stilvolles Design kein Widerspruch sein müssen.

Foto: nora systems GmbH
Informationsmaterial anfordern

Projektinformationen

Stichworte

Böden, Bodenbeläge, Bodenbeläge aus Kautschuk, Sockelleisten, Kleber für Bodenbeläge, Treppen, Bodenbelagszubehör, Industrieböden, norament, noraplan, Spezialbeläge, Intarsien, Kautschuk, elastische Böden, Healthcare, Gesundheitswesen, Bildungswesen, Transportation, Industrie