Offenes und kundenfreundliches Ambiente

Auf 930 m2 Fläche werden Kunden im neuen dm-Drogeriemarkt in Leonberg in den Bereichen Schönheit, Gesundheit, Foto und Ernährung umfassend beraten. Das neue Ladenbild mit ansprechenden Regalstrukturen und individuell gestalteten Sortimentsbereichen bietet eine gute Orientierung und ist offen und besonders kundenfreundlich gestaltet. Die automatisch gesteuerte Haustechnik senkt die Energiekosten. Beim Innenausbau galt es, das neue Gestaltungskonzept schnell und zuverlässig umzusetzen. Ein Team aus Architekt, dm-Bauleitung und Bodenfachleuten von UFloor Systems, der Beratermarke der Uzin Utz AG, erarbeitete dazu die maßgeschneiderten Lösungen zum Thema Boden.

Helle, breite Wege, übersichtliche Regale, ein umfassendes Sortiment –dies zeichnet das mitarbeiter- und kundenfreundliche Ambiente des neuen dm-Stores in Leonberg aus. Auf 930 m2 Verkaufsfläche bietet der Drogeriemarkt ein aktuelles Sortiment, ansprechend präsentiert. „Nutzerfreundlichkeit und eine qualitätsvolle Ausführung standen bei der Innenraumgestaltung im Vordergrund“, erklärt der mit dem Ausbau beauftragte Architekt Joachim Rossa von rhp Architekten. Außerdem punktet der neue dm-Markt mit hochmoderner Haustechnik, die Energieflüsse automatisch steuert und damit CO2-Emissionen und Energiekosten senkt.

Kundenoreintierung im Mittelpunkt
Ganz im Sinne der Kundenorientierung wurde in den dm-Märkten ein neues Ladenbild entwickelt: Einzelne Sortimentsbereiche heben sich durch eine individuelle Gestaltung und verbesserte Regalstrukturen ab und bieten den Kunden eine optimale Orientierung. So wurde ein offenes und modernes Ambiente geschaffen, in dem sich die bewusst einkaufende Stammkundschaft wohlfühlen kann. Auch der Bodenbelag ist klar definiert und fester Bestandteil des Konzepts. Der ausgewählte Vinyl-Belag ist strapazierfähig, hygienisch, leicht zu reinigen und rückenschonend für die Mitarbeiter. „Zudem läuft es sich auf elastischen Belägen angenehmer und die schallabsorbierende Wirkung verhindert das Klappern von Absätzen und Einkaufswagen“, meint Architekt Rossa. Die langlebigen Beläge eignen sich für Räume mit hoher Nutzungsfrequenz. Beläge und Untergrund müssen außerdem hohen Belastungen, etwa durch schwer beladene Hubwagen, standhalten können.

Schneller Baufortschritt gefragt
Beim Ausbau der 930 m2 Fläche waren Schnelligkeit und Zuverlässigkeit gefordert. Deshalb musste auch bei den Bodenarbeiten von der Untergrundvorbereitung bis zur Verlegung alles ohne Zeitverzögerung ablaufen. „Dieses Objekt erforderte präzises und schnelles Arbeiten eines kompetenten Verlegebetriebs sowie verlässliche Produkte“, erläutert Jürgen Ruff von UFloor Systems. Das Problem war hierbei der in vielen Bereichen schlecht abgesandete und sehr unebene Gussasphalt-Estrich. Diesen mussten die Bodenexperten erst ausgleichen, um die für eine Vinyl-Verlegung notwendige ebene Fläche zu erhalten. Denn der 2,5 mm dicke, diffusionsdichte Belag erforderte einen perfekt vorbereiteten Untergrund ohne geringste Unebenheiten in Verbindung mit ausreichender Saugfähigkeit, um Blasenbildung zu vermeiden. Außerdem darf der Boden aus hygienischen Gründen keine Öffnungen und Spalten aufweisen, Fugen und Stöße sollen nicht sichtbar sein. Auch die Türschwellen zum Lagerraum mussten mit Stahlankerplatten versehen und ebenfalls nahtlos und eben gestaltet werden.

Passgenaue Produktauswahl für den Boden entscheidend
„Dank einer umfassenden Produktauswahl – auch für Spezialfälle und komplexe Situationen in der Sanierung – gelingt es, die richtige Entscheidung zu treffen“, erklärt Jürgen Ruff, Leiter der Bodenberatermarke UFloor Systems der Uzin Utz AG. „Wir können passgenaue und vor allem auf das konkrete Objekt zugeschnittene Lösungen ausarbeiten – vom Spezialestrich über Verlegesysteme für jede Art von Bodenbelag und die Oberflächenveredelung von Parkett“, so Ruff. Er zeigt Bauherren, Planern und Architekten, worauf es beim Boden ankommt, und bietet ihnen Lösungsmöglichkeiten im Hinblick auf Zeitersparnis, Prozessoptimierung und Wohngesundheit.

Wegen des engen Zeitfensters im dm-Markt in Leonberg fiel die Wahl beispielsweise auf die schnelle Dispersions-Carbongrundierung Uzin PE 280, um eine griffige Oberfläche auf den „Glatzen“ des Gussasphalts herzustellen, sodass die nachfolgende Spachtelmasse hält. Aufgrund der thermoplastischen Eigenschaften des Gussasphalts kam die spannungsarme Gipsausgleichsmasse Uzin NC 110 zum Einsatz. Sie punktet mit einer raschen Trocknung, guter Saugfähigkeit und dank Hochleistungsverflüssigern und Auftrag in Rakeltechnik mit einem ausgezeichneten Verlauf und einer sehr glatten und homogenen Oberfläche ohne sichtbare Kellenschläge im neuen Bodenbelag (LevelPlus Effect). Auch bei der erforderlichen Schichtdicke von 3 bis 8 mm ergeben sich beim Trocknen keine Spannungen. So konnte zügig mit dem Verkleben des Belags mit dem Dispersionsklebstoff Uzin KE 2000 S begonnen werden. Dieser Klassiker kann mit seiner überarbeiteten Rezeptur deutlich früher in das Klebstoffbett eingelegt werden, was bei der Verlegung von Vinyl-Belägen bis zu 20 Minuten Zeitersparnis bedeutet. „Die Produkte sind außerdem sehr geruchs- und emissionsarm und mit dem Blauen Engel nach RAL UZ 113 sowie Emicode EC1 Plus gekennzeichnet“, kommentiert Jürgen Ruff die gelungene Ausführung.

Neues Innenraumkonzept im dm-Markt in Leonberg: gute Orientierung und offenes, modernes Ambien-te mit kunden- und mitarbeiterfreundlicher Bodengestaltung – exzellente Optik ohne sichtbare Kellen-schläge. | UFloor Systems
Informationsmaterial anfordern

Projektinformationen

Stichworte

dm-Markt, UFloor-Systems, Untergrundvorbereitung, Boden, Bodenbeläge, Gussasphalt-Estrich, Estrich, Saugfähigkeit, Blasenbildung, Türschwellen, Oberflächenveredelung, Carbongrundierung, Gipsausgleichsmasse, Rakeltechnik, Dispersionsklebstoff, Vinyl-Beläge