Das neue Lichtmanagementsystem PULSE VTL von Waldmann imitiert den dynamischen Tageslichtverlauf und holt so das natürliche Lichterlebnis und dessen positive Wirkung an den Büroarbeitsplatz.

Waldmann hat bereits zehn Jahre Erfahrung mit biologisch wirksamer Beleuchtung. Denn solange setzt das Unternehmen Leuchten seiner Unternehmensmarke Derungs mit dem Lichtmanagementsystem Visual Timing Light (VTL) im Pflegebereich ein.

Eine erste Umsetzung der biodynamischen Tageslichtnachführung für die speziellen Bedarfe im Büro hat Waldmann in der neuen LED-Stehleuchte LAVIGO realisiert, die ab Herbst erhältlich sein wird.

Produktmanager Klaus-Jürgen Hahn erklärt dazu grundsätzlich: „Wir wollen Menschen am Arbeitsplatz mit biologisch wirksamem Licht unterstützen und nicht manipulieren“. Je nach Tageszeit werden deshalb die natürlichen Impulse gesetzt, beginnend mit der Aktivierung am Morgen durch höhere Blauanteile im Licht. Die Entwicklung des Lichtmanagementsystems PULSE VTL erfolgte in enger Abstimmung mit Prof. Dr. med. Dipl. Ing. Herbert Plischke, Professor für Licht und Gesundheit an der Münchner Ludwig Maximilians Universität und Mitarbeiter des Generation Research Program in Bad Tölz.

Der Indirektanteil der LAVIGO bildet den Tageslichtverlauf in einer programmierbaren Regelkurve nach. Über dieses flächige Raumlicht erfolgt die natürliche Aktivierung, die Konzentration und Leistungsfähigkeit fördert. Der Direktanteil hat mit 4000 Kelvin eine neutrale Lichtfarbe. Der Nutzer kann diesen Anteil nach seinen Bedürfnissen schalten und dimmen. „Mit dieser Kombination erreichen wir den bestmöglichen visuellen Komfort am Arbeitsplatz“, sagt Hahn.

Die biologische Wirksamkeit von Licht
Dass Licht überhaupt biologisch wirksam ist, ist eine noch relativ neue wissenschaftliche Erkenntnis. Während die visuelle und emotionale Wirkung von Licht schon lange bekannt sind, entdeckten Forscher erst 2002 die retinalen Ganglienzellen im Auge und konnten damit die nicht-visuelle Wirkung von Licht belegen.

Die biologische Wirksamkeit von Licht hängt von der Farbtemperatur bzw. der Dynamik, der Beleuchtungsstärke, der Flächigkeit und der Lichtrichtung ab.

Farbtemperatur und Beleuchtungsstärke verändern sich dazu dynamisch im Tagesverlauf. Der Blauanteil im Licht aktiviert und unterdrückt das Hormon Melatonin. Bereits Beleuchtungsstärken zwischen 500 und 1500 Lux sind biologisch wirksam. Licht muss dazu jedoch großflächig sein und von vorne und oben aufs Auge treffen.

Effizienz und Komfort berücksichtigen
Obwohl eine biologisch wirksame Beleuchtung phasenweise deutlich höhere Beleuchtungsstärken aufweist als die Norm vorschreibt, kann sie gleichzeitig energieeffizient sein. „Dazu setzen wir auf neueste, hocheffiziente LED-Module und unsere PULSE Tageslicht- und Präsenzsensorik“, so Hahn. „Allein die Sensorik reduziert den Energieverbrauch fast um die Hälfte“.

Planungssicherheit für dynamische und flexible Lichtlösungen im Gruppenbüro erreicht Waldmann durch den Einsatz des Lichtmanagementsystems PULSE TALK. Dadurch kommunizieren die Stehleuchten über einen drahtlosen Funkstandard in Gruppen miteinander. Folglich kann der indirekte, dynamische Lichtanteil einheitlich geregelt werden, sodass eine gleichmäßige Farbstimmung erzeugt wird. Um dennoch effizient zu agieren, bleibt bei unbelegten Arbeitsplätzen der direkte Lichtanteil aus. Grundsätzlich hat der Nutzer jederzeit Einfluss auf seine Stehleuchte und kann sowohl den direkten als auch den indirekten Lichtanteil individuell schalten.

Informationsmaterial anfordern

Projektinformationen

Stichworte

Waldmann, LED-Stehleuchte, LAVIGO, Lichtmanagementsystem, Leuchten, Tageslicht, Beleuchtungsstärke, LED