Busi|ness·to·Con|su|mer-Mar|ke|ting, das

Definition
Business-to-Consumer Marketing beschreibt die Kommunikations- und Handelsbeziehung zwischen einem Unternehmen und einem Endkonsumenten im Gegensatz zur Kommunikationsbeziehung zweier Unternehmen. Hierbei werden Marketingstrategien und -konzepte entwickelt, um ein Produkt für den Endverbraucher interessant zu machen. Die Kundenansprache unterscheidet sich in Argumentation und Bildauswahl oft erheblich von der Kommunikation zwischen Profis im B2B-Marketing. Ein mögliches Beispiel für eine B2C-Beziehung ist ein Online-Shop. Hier wird Ware direkt vom Hersteller an den Endkonsumenten verkauft und geliefert.
Architekten und Business to Consumer-Marketing
Architekturbüros betreiben i.d.R. B2C-Marketing. Im Fokus ihrer Kommunikation stehen potenzielle Bauherren und Auftraggeber. Gut geplante B2C-Strategien enthalten Präsentationen, die mit Wort und Bild den Bauherrn von Kompetenz und Leistungsfähigkeit eines Architekturbüros überzeugen. Beispiele dafür sind eine aussagekräftige Internetpräsenz genauso wie der Versand von Newslettern oder eine breite PR- und Öffentlichkeitsarbeit, die gezielt den Nutzer ansprechen. 

Autor: Ivonne Richter
© AMM Architektur Media Management
Literaturempfehlung
Frank Peter Jäger (Hrsg.): „Offensive Architektur. Präsentation, Public Relations und Marketing für Architekten“. 1.Auflage November 2004. Verlag: Jovis. ISBN-10: 3931321428

Frank Peter Jäger (Hrsg.): „Der neue Architekt - Erfolgreich am veränderten Markt: Akquisition, Management, Marketing“. 1.Auflage März 2008. Verlag: Ins. F. Int. Architektur. ISBN-10: 3920034228