Ausgabe19

Die fünfte Fassade

Editorial
Die fünfte Fassade
Im Fünf-Punkte-Programm in dem Le Corbusier 1927 eine gänzlich neue Ästhetik für die Weissenhofsiedlung formulierte sind folgende Punkte enthalten: Pilotis, Dachgärten, freie Grundrissgestaltung, Langfenster, freie Fassadengestaltung. Flachdächer waren bis zu diesem Zeitpunkt in der Architektur kein Thema. Für Corbusier und die anderen Wegbereiter der Moderne war es die konsequente Weiterentwicklung der neuen Architektursprache.
Thema
Fünfte Fassade
Ist ein Flachdach von oben einsehbar, wird es zur fünften Fassade am Gebäude. Eine Begrünung ist aus vielerlei Gründen sinnvoll. Bei der Planung ist jedoch das reibungslose Zusammenwirken der verschiedenen Disziplinen und Gewerke besonders wichtig. Daher fand in München eine Diskussionsrunde statt, in der Experten aus Wissenschaft, Stadtplanung, Architektur und Industrie am runden Tisch gemeinsam das Thema „Gründach als fünfte Fassade“ aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchteten.

Jetzt Einzelheft bestellen oder Arcguide print kostenlos abonnieren »